Logo RAVIA
Dr. h.c. Ursula Biondi - ehem. Präsidentin Verein RAVIA
Seit 2000 bis heute im ununterbrochenen Einsatz für Gerechtigkeit!


 
 
 
 
 

10. September 2010 offizielle Entschuldigung „Administrativ-Versorgte 1942-1981“ Zum Vortrag

11. April 2013 Gedenkanlass „ehemalige Verding- und Heimkinder, administrativ Versorgte, Zwangssterilisierte und andere Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen“ Zum Vortrag

Rehabilitierung administrativ versorgter Menschen vor 1981 zum Text


Adoptionsgeheimnis – Zwangsadoptionen - Madi‘s unerbittlicher Kampf darf nicht in Vergessenheit geraten!

   
Die rebellische Lina wird Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen und begegnet rund 40 Jahre später ihrem Sohn, den sie im Gefängnis geboren und zur Adoption hat frei geben müssen. Film bestellen
   
Warum Tausende in der Schweiz unschuldig hinter Gittern sassen
weitere Informationen und Bestell-Talon
Beobachter-Dossiers fortlaufend aktualisiert zu den Artikeln
   
Unabhängige Expertenkommission zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der administrativen Versorgungen. Zu der Webseite

News

Viele der administrativ versorgten Menschen erlebten bereits seit ihrer Kindheit die Hölle in Heimen, auf Bauernhöfen und gar in ihren eigenen Familien. Schliesslich endeten sie in Erziehungsanstalten die aber vielmals Gefängnisse waren und wo sie oft auf unbestimmte Zeit weggesperrt blieben.

   
21.05.2019 BLICK.CH Alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) machte im September 2010 den ersten Schritt zur Wiedergutmachung und entschuldigte sich für das Leid an staatlich versorgten und entmündigten Personen. zum Beitrag
   
21.05.2019 ZENTRALPLUS.CH Kanton Zug sucht ehemalige Verdingkinder für Forschungsprojekt - Betroffene sollen über ihre Erlebnisse berichten zum Beitrag
   
20.05.2019 BLICK.CH Administrative Versorgung – jetzt gibt es Opferzahlen - Zehntausende versorgt und vergessen! zum Beitrag
   
20.05.2019 BLICK.CH Opfer von administrativer Versorgung erzählt - «Vergessen kann man es nie» Der Schweizer Staat steckte Mili Kusano (63) als Kind ins Gefängnis und in die Psychiatrie. Obwohl sie unschuldig und psychisch vollkommen gesund war. zum Beitrag
   
20.05.2019 BOTE.CH ZWANGSMASSNAHMEN ⋅ Bis 60'000 Menschen sind in der Schweiz so genannt administrativ versorgt worden. Davon geht die vom Bund eingesetzte Unabhängige Expertenkommission (UEK) aus, die die administrativen Versorgungen wissenschaftlich aufarbeitet. zum Beitrag
   
19.05.2019 RTS.CH Quelque 60'000 internés administratifs en Suisse jusqu'en 1981 zum Beitrag
   
19.05.2019 RTS.CH Côtes cassées - L'étude de squelettes jette la lumière sur les victimes de placements forcés zum Beitrag
   
19.05.2019 LEMATIN.CH Quelque 60'000 personnes ont été internées administrativement en Suisse jusqu'en 1981, selon une estimation d'une commission indépendante d'experts, qui publie lundi les cinq premiers livres issus de quatre ans de recherche, dont «Le Matin Dimanche» et la «NZZ am Sonntag» se font l'écho. zum Beitrag
   
19.05.2019 NZZ.CH Schweizer Behörden sperrten 60 000 Unschuldige ein - weil sie nicht der Norm entsprachen - Vier Geschichten von Menschen, deren Leben zerstört wurde. zum Beitrag
   
19.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Das lange Warten auf den Scheck - «Uns nimmt man in Bern doch einfach nicht ernst.» Rolf Brunner, Verdingkind zum Beitrag
   
19.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Das bewegte Leben des Fridolin Elmer zum Beitrag
   
18.05.2019 Vormerken: Uraufführung: Verminte Seelen - Schauspielprojekt zur Administrativen Versorgung - Dienstag, 28. Mai 2019 20:00-22:00 zum Beitrag
   
18.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Die Gedenktafel am «Ort der Erinnerung» beim Churer Waldhausstall wird ausgewechselt. Unter anderem, weil die italienische Übersetzung den Opfern fürsorgerischer Zwangsmassnahmen nicht gerecht wird. zum Beitrag
   
16.05.2019 «Weggegeben, weggenommen: Verdingkinder» zum Beitrag
   
14.05.2019 AARGAUERZEITUNG.CH Allein die Zugehörigkeit zur Unterschicht oder Gesundheitsprobleme haben ausgereicht, dass in der Schweiz Personen zu Opfern fürsorgerischer Zwangsmassnahmen geworden sind. Eine neue Studie aus Graubünden wirft neues Licht auf ein düsteres Kapitel. zum Beitrag
   
14.05.2019 BLUEWIN.CH Ein Friedhof voller Verwahrter in Graubünden - Entdeckt wurde ausserdem eine «extrem» hohe Zahl an Rippenbrüchen. Angenommen wird, dass die vielen schlecht verheilten Brüche auf Gewaltanwendung während der Verwahrung zurückzuführen sind. zum Beitrag
   
14.05.2019 SRF.CH Ausgrabungen Anstaltsfriedhof - Einblick in den Gesundheitszustand von Zwangsverwahrten - Wissenschaftler untersuchten die Knochen von zwangsweise verwahrten Menschen im bündnerischen Cazis. zum Beitrag
   
14.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Misshandlungen erkennbar an Skeletten aus Anstalt Cazis-Realta zum Beitrag
   
14.05.2019 BEOBACHTER.CH - Behördenwillkür - Die Justiz verurteilte ihn zum Scheitern - Vor 57 Jahren wurde der Appenzeller Roland R.* schuldig gesprochen – für Taten, die er nie begangen hatte. Die Folgen spürt er bis heute. Nun hat das Bundesamt für Justiz offiziell anerkannt, dass Roland R. ein Opfer von Behördenwillkür ist. Aus dem Wiedergutmachungsfonds erhielt er 25'000 Franken. zum Beitrag
   
13.05.2019 «Sündenbock» im Landesmuseum Zürich (bis 30.06.2019) zum Beitrag
   
11.05.2019 HUMANRIGHTS.CH Zur Erinnerung: Fürsorgerische Zwangsmassnahmen: Der lange Weg zur Wiedergutmachung - Angefangen mit dem Artikel im Beobachter vom 20. März 2008 - Zur Erziehung ins Gefängnis und dem Aufruf an andere Betroffene sich zu melden. zum Beitrag
   
10.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Die Geduld der Opfer wird auf die Probe gestellt - Eine seriöse Überprüfung braucht ihre Zeit - «Aber die Betroffenen zwei bis drei Jahre ohne Zwischeninfos auf diesen Brief warten zu lassen, ist grausam», findet Gurt. zum Beitrag
   
09.05.2019 AMNESTY.CH Über Grundrechte reden - Wie können Menschenrechte in der Schule wirkungsvoll und alltagsnah vermittelt werden? zum Beitrag
   
08.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Einfach bar auf die Hand - Zehntausende wurden in der Schweiz bis in die 1980er-Jahre weggesperrt, verdingt, versorgt - Die Opfer erhalten 25 000 Franken - dies aber nur, wenn ihr Gesuch um den Solidaritätsbeitrag vom Bundesamt für Justiz genehmigt wird. Und dies kann dauern. zum Beitrag
   
08.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Opfer lassen sich nicht für «blöd» verkaufen - Die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen haben Anrecht auf 25'000 Franken. Doch die Auszahlpraxis des Bundes lässt immer noch zu wünschen übrig. zum Beitrag
   
06.05.2019 Aus dem Rahmen gefallen und weggesperrt - Um ein Haar wäre der Suizidversuch des Schriftstellers Friedrich Glauser in den Anstalten Witzwil gelungen. Auch viele andere Administrativ Versorgte haben Dramen erlebt. Dies zeigt eine Ausstellung nächste Woche in Biel. zum Beitrag
   
06.05.2019 Zur Erinnerung: Erste offizielle Entschuldigung: Das Mindeste, was der Staat tun konnte, war, die Opfer um Verzeihung zu bitten. Und dies fand durch die damalige BR Eveline Widmer-Schlumpf im September 2010 im Schloss Hindelbank an einem Gedenkanlass statt. zum Beitrag
   
06.05.2019 Zweite offizielle Entschuldigung: Im April 2013 wiederholte sich das Ganze mit der neuen EJPD-Vorsteherin Simonetta Sommaruga (SP) auf einer Bühne im Kulturcasino Bern. zum Beitrag
   
03.05.2019 SRF.CH Aufarbeitung der Missbräuche in der Psychiatrie St. Urban - Zwischen 1950 und 1980 hat die psychiatrische Klinik St. Urban Medikamente an Patienten getestet. Die Betroffenen wussten oftmals nichts davon, wurden dazu überredet oder gar gezwungen. zum Beitrag
   
02.05.2019 SRF.CH Luzern ist nicht alleine - Der Kanton Luzern ist in dieser Thematik kein Einzelfall. So hatte die Psychiatrische Klinik in Basel zwischen den 1950er und den 1970er-Jahren regelmässig nicht zugelassene Wirkstoffe an Patienten getestet. zum Beitrag
   
02.05.2019 Stadtbibliothek Burgdorf «Administrative Versorgung und Geschlecht» Referat von Kevin Heiniger (wiss. Mitarbeiter UEK) zum Beitrag
   
02.05.2019 UEK Administrative Versorgungen - Übersicht - Anstaltslandschaft Schweiz 1930 - 1980 - Diese Karte bietet eine Übersicht aller 648 Anstalten, die im Untersuchungszeitraum in den Quellen auftauchen. Man erkennt dichte Ballungszentren und «Lücken» in der geografischen Verteilung. zum Beitrag
   
01.05.2019 Zeitfenster: Hommage an einen kaum gewürdigten Arbeiter, den Wegknecht - Es war eine spezielle Tätigkeit für Ungelernte, sicher auch ehemalige Heim- und Verdingkinder. zum Beitrag
   
27.04.2019 LUZERNERZEITUNG.CH Luzerner mussten ohne Delikt in die Anstalt - «Aus heutiger Sicht erscheinen diese Gesetze unverhältnismässig», sagt Noemi Dissler. Besonders der Umstand, dass es für Zwangsinternierte keine Rekursmöglichkeit gab und Versorgungen mit schwammigen Begründungen für bis zu zwei Jahre angeordnet werden konnten, wäre in der modernen Rechtssprechung undenkbar. zum Beitrag
   
25.04.2019 UEK Veranstaltungen «ORTE DER ADMINISTRATIVEN VERSORGUNG - GESTERN UND HEUTE» Luzern, Bahnhofplatz Torbogen siehe Detailprogramm
   
25.04.2019 Eingesperrt und der Willkür ausgeliefert zum Beitrag
   
25.04.2019 Frauen lebten in den Anstalten lange unter prekären Verhältnissen zum Beitrag
   
24.04.2019 UZH - News - Gestählte Psyche - Viele ehemalige Verdingkinder hatten eine traumatische Kindheit. Einigen ist es gelungen, die negativen Erfahrungen zu verarbeiten. Dem Leben eine neue Richtung geben - Wichtig für viele ehemalige Verdingkinder war der Ortswechsel. zum Beitrag
   
23.04.2019 Zürichsee-Zeitung Die Hölle hinter dem Magnolienbaum - Kurt Treichler war vier Jahre alt, als er 1945 in ein Waisenhaus kam. Erst zehn Jahre später konnte er den Ort wieder verlassen. Über eine verlorene Kindheit. zum Beitrag
   
23.04.2019 Die Geschichte des Sedels ist schnell erzählt: Ehemaliges Gefängnis, heute Musik- und Atelierzentrum. Doch wie kommt es zu dieser nicht ganz gewöhnlichen Adaption? zum Beitrag
   
17.04.2019 Sergio Devecchi - Die Buchpräsentation der italienischen Übersetzung von “HEIMWEH” findet im schönen und geschichtsträchtigen Teatro Sociale von Bellinzona statt.
   
16.04.2019 Buchtipp: Linda Winterberg - Die verlorene Schwester - Das traurige Schicksal der Schweizer Verdingkinder zum Buch
   
11.04.2019 GLARUS24.CH - Von Richtschwertern und Scharfrichtern - Gleich zu Beginn der Saison 2019 macht die Anna-Göldi-Stiftung mit einer Sensation auf sich aufmerksam. zum Beitrag
   
10.04.2019 DOMRADIO.DE - Schutz von Menschenrechten, Identität und Kultur - Die Vereinten Nationen beklagen eine Zunahme an Intoleranz, Hassrede und Angriffen gegen Roma und andere Minderheiten. Berichte über Gewalt gegen Roma in Europa seien besorgniserregend, hieß es. zum Beitrag
   
08.04.2019 DIE UEK UNTERWEGS - WANDERAUSSTELLUNG UND VERANSTALTUNGSREIHE zum Beitrag
   
05.04.2019 SRF.CH Kinderheim Hermetschwil - Missbrauchsfälle sollen jetzt ans Licht zum Beitrag
   
05.04.2019 UEK-AUSSTELLUNG & VERANSTALTUNGEN - Zum Abschluss der Forschungsarbeit der UEK reist ein Ausstellungspavillon von Mitte März bis Anfang Juni 2019 durch die Schweiz. Die Ausstellung ist an zwölf Orten in sämtlichen Sprachregionen im öffentlichen Raum zu sehen und für alle frei zugänglich! Parallel dazu finden an den verschiedenen Orten Veranstaltungen statt,die vertieft einzelene Aspekte der administrativen Versorgungen behandeln. zum Beitrag
   
04.04.2019 DIEOSTSCHWEIZ.CH Gedenkanlass für Betroffene im Kanton St. Gallen zum Beitrag
   
02.04.2019 TAGBLATT.CH Eingesperrt, ohne je eine Straftat begangen zu haben: Ausstellung und Vortragsabend in St.Gallen - Bis 1981 wurden in der Schweiz Jugendliche und Erwachsene in Anstalten und Gefängnissen gesperrt, ohne je eine Straftat begangen zu haben. Diese Vorgänge wurden ab 2014 von der unabhängigen Expertenkommission (UEK) Administrative Versorgungen im Auftrag des Bundesrates untersucht. Das Forschungsprojekt ist abgeschlossen. Jetzt tritt die UEK mit einer Ausstellung und Veranstaltungen an verschiedenen Orten der Schweiz an die Öffentlichkeit. zum Beitrag
   
01.04.2019 Echo der Zeit Zur Strafe mit der Zahnbürste die Treppe schrubben - Die Schweiz ist daran, ein schlimmes Kapitel ihrer Sozialgeschichte aufzuarbeiten. Es geht um die administrativ Versorgten - um die Kinder, Jugendlichen und auch Erwachsenen, die weggesperrt wurden, weil sie nicht ins gesellschaftliche Raster passten. Eine Expertenkommission arbeitet das Thema auf. Auch in Form eines Films. zum Beitrag
   
31.03.2019 UEK-Anlass «Wädenswil in der Anstaltslandschaft Schweiz» - Grosses Kompliment an die Referentin Loretta Seglias und Referenten Bruno Frick sowie Ernst Guggisberg! Die „damalige Anstaltslandschaft Schweiz“ wurde von den drei Referenten sehr gut und eindrücklich dargestellt. zum Beitrag
   
27.03.2019 UEK-Anlass «Die Macht der Bilder» - Volkshaus Zürich - Moderation: Beat Gnädinger (Mitglied UEK/Staatsarchivar Zürich) - Hier in Kürze ein Auszug aus der Diskussion: Der veröffentlichte Bilderband zeigt vor allem auf, was die Betroffenen durch die Behördenwillkür erlebt und erlitten haben. Das ist sehr begrüssenswert, aber dadurch ist nur die halbe Arbeit der UEK getan. Die UEK muss auch untersuchen, wie es zu dieser Behördenwillkür kommen konnte. Es war nicht die „Gesellschaft“, die die Behördenwillkür angeordnet und ausgeführt hat, sondern viele Mitglieder von Behörden wie Politiker, Gemeindepräsidenten, Vormünder, Heimleiter, Pfarrer und Ordensschwestern etc.. Deren Mitwirken an der Behördenwillkür muss schonungslos aufgedeckt, untersucht und in den UEK-Berichten erwähnt werden. Deshalb wäre es angebracht, auch Bilder und Namen von solchen Verantwortungsträger-Leidverursacher zu veröffentlichen und sie – wie es eine Betroffene angemahnt hat – den Bildern der Betroffenen gegenüberstellen. zum Beitrag
   
26.03.2019 PROJEKTE.SUEDDEUTSCHE.DE Verdingkinder: Sie wurden misshandelt, vergewaltigt, gefoltert. Und dann wurden sie vergessen. In der Schweiz wurden Hunderttausende Kinder bis in die späten Siebzigerjahre verdingt. zum Beitrag
   
21.03.2019 RTS-Temps Present: Le Scandale des Internés de Force zum Beitrag
   
21.03.2019 RTS.CH Pauvre mais pas fou, le scandale des internés de force zum Beitrag
   
18.03.2019 Nouvo SRF - Zehntausende Menschen wurden bis 1981 gegen ihren Willen in Arbeitsanstalten gesteckt – obwohl sie keine Straftat begangen hatten. Eine unabhängige Expertenkommission arbeitet nun daran, dieses dunkle Kapitel der Schweizer Geschichte aufzuarbeiten. zum Beitrag
   
14.03.2019 Gab es im Aargau besonders viele Anstalten? zum Beitrag
   
11.03.2019 Aufarbeitungsjahr 2019 der UEK - Eröffnungsrede von Dr. h.c. Ursula Biondi zum Beitrag
   
11.03.2019 Schweizer Geschichte Unabhängige Expertenkommission (UEK) - Wanderausstellung – AUSGEGRENZT & WEGGESPERRT - Ende 2019 beendet die UEK ihre Tätigkeit. Bis dahin wird sie durch zahlreiche Veröffentlichungen und Veranstaltungen ihre Forschungsresultate sowie ihre Erkenntnisse zugänglich machen und zur Diskussion stellen. zum Beitrag
   
11.03.2019 SRF.CH Von den Behörden weggesperrt - Einblick in dunkle Zeiten - Tausende Personen wurden bis in die 1980er-Jahre in der Schweiz «versorgt». Nun wird das dunkle Kapitel aufgearbeitet. zum Beitrag
   
11.03.2019 NAU.CH UEK - Auf Augenhöhe mit den Betroffenen von administrativen Versorgungen zum Beitrag
   
11.03.2019 NZZ.CH Administrative Versorgung: Expertenkommission des Bundes veröffentlicht erste Ergebnisse zum Beitrag
   
11.03.2019 BLICK.CH Administrative Versorgung - Expertenkommission spricht sich für Fristverlängerung aus zum Beitrag
   
11.03.2019 BOTE.CH Expertenkommission will Fristverlängerung zum Beitrag
   
11.03.2019 Vernissage Porträtband und Wanderausstellung - Am Montag, 11. März 2019 findet die Vernissage der ersten UEK-Publikation «Gesichter der administrativen Versorgung. Porträts von Betroffenen» statt. Die Vernissage bedeutet gleichzeitig den Beginn der Wanderausstellung und der Veranstaltungsreihe der UEK. Vom 11. bis 17. März 2019 ist die Wanderausstellung auf dem Casinoplatz in Bern stationiert. siehe Flyer

Wann: 11. März 2019, 14.00-16.00 Uhr
Wo: Schweizerisches Bundesarchiv
Archivstrasse 24, 3005 Bern
   
03.03.2019 20MIN.CH Papst bittet Schweizer Opfer um Vergebung Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat am Samstag zwei Missbrauchsopfer aus der Schweiz zu sich zu einer Privataudienz geladen. zum Beitrag
   
03.03.2019 KATH.CH Papst zu Schweizer Opfern: Missbrauch konsequent weltlicher Justiz melden zum Beitrag
   
02.03.2019 SRF.CH Audienz im Vatikan - Papst entschuldigt sich bei zwei Schweizer Missbrauchsopfern - Für diese besondere Papst-Audienz gekämpft hatte Guido Fluri, Unternehmer und Initiator der Wiedergutmachungs-Initiative. zum Beitrag
   
02.03.2019 BLICK.CH Papst entschuldigt sich bei Schweizer Missbrauchsopfern - «Die Täter sind Monster» zum Beitrag
   
01.03.2019 KATH.CH - Schweizer Bischöfe zu Missbrauch in der Kirche: «Wir stehen in der Pflicht» zum Beitrag
   
27.02.2019 LUZERNERZEITUNG Soziale Fürsorge: Für das Zuger Forschungsprojekt fehlen noch finanzielle Mittel zum Beitrag
   
26.02.2019 KATH.CH «Die Gerechtigkeit hat gesiegt.» zum Beitrag
   
18.02.2019 Buchtipp: Im Stillen klagte ich die Welt an - Als "Pflegekind" im Emmental - Dora Stettler zum Buch
   
18.02.2019 BLICK.CH Missbrauchsskandal - Papst entlässt Ex-Erzbischof McCarrick - Die vatikanische Glaubenskongregation hat den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick (88) des Missbrauchs für schuldig befunden. Der ehemalige US-Kardinal Theodore McCarrick hat Minderjährige und Priesternachwuchs missbraucht. zum Beitrag
   
14.02.2019 LALIBERTE.CH - Un bistrot pour oser sortir du silence - Des victimes de mesures de coercition sont invitées à Treyvaux jeudi à l’occasion d’une journée d’échanges zum Beitrag
   
13.02.2019 Zwangsadoption eine zeitgeschichtlich-journalistische Pilot-Recherche Die Quellenlage - Über die Einschüchterungsversuche, den massiven psychischen Druck und die angedrohten Konsequenzen schweigen die Akten wohlweislich. Eine fiese Zensurmassnahme des Verwaltungsapparates, um sich vor Forderungen und Vorwürfen zu schützen. zum Beitrag
   
13.02.2019 Zur Erinnerung: «Sie nahmen mir den Buben sofort weg» Heime, Schläge, Zwangsarbeit, Zwangsadoption: Madi erlebte den Terror der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen, die bis 1981 in der Schweiz praktiziert wurden. zum Beitrag
   
04.02.2019 UEK Forschungsarbeiten, ab März 2019 erscheinen die ersten Resultate beim Chronos Verlag! zu den Veröffentlichungen
   
04.02.2019 Aarauer-Nachrichten.ch «Menschen verdienen Antworten!» Ursula Waser wurde über Jahre hinweg missbraucht und vergewaltigt. Heute kämpft sie für Gerechtigkeit und Antworten, die rund 600 jenischen Kindern noch fehlen. Am 15. Februar kommt sie in die Pavaleria in Zofingen. Anmeldung unter: kontakt@palaveria.ch oder direkt im Atelier Nicola Buschbaum, Rathausgasse 12, Zofingen. zum Beitrag
   
29.01.2019 BEOBACHTER.CH - 22'000 Tabletten in 18 Jahren - Der Arzt, dein Feind - Ein Hausarzt macht eine Patientin abhängig von Betäubungsmitteln. Ihre Qual dauert fast 20 Jahre zum Beitrag
   
29.01.2019 Zur Erinnerung: BEOBACHTER.CH Die Menschenversuche von Münsterlingen Der Schweizer Psychiater Roland Kuhn gilt als «Vater der Antidepressiva». Doch dieser Ruhm gründet auf dem Missbrauch Hunderter ahnungsloser Patienten. Betroffene leiden bis heute, Todesfälle wurden nie untersucht. zum Beitrag
   
28.01.2019 Anlaufstelle Kescha fordert mehr Umsicht bei Gefährdungsmeldungen zum Beitrag
   
27.01.2019 Gedenken, erinnern und nie vergessen! #WeRemember 27. Januar ist der internationale Holocaust-Gedenktag.Die Schoah im Unterricht vermitteln – ein Besuch in Auschwitz zum Beitrag
   
24.01.2019 Vormerken - Matinee: Ausgegrenzt und weggesperrt (AT) - Schauspiel von Darja Stocker – Uraufführung zum Beitrag
   
23.01.2019 SRF.CH Sexueller Missbrauch - Katholische Kirche zahlt Opfern massiv mehr Geld 2018 bezahlte die katholische Kirche rund 700'000 Franken an Opfer von sexuellen Übergriffen, deren Fall verjährt ist. Im Vorjahr waren es noch 435'000 Franken. Ein Opfer kritisiert das Vorgehen der Kirche. zum Beitrag
   
22.01.2019 Buchtipp: Die verlorene Schwester - Linda Winterberg zum Buch
   
18.01.2019 Buchtipp: Fremdplatziert - Heimerziehung in der Schweiz, 1940–1990 Seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert wurden Zehntausende Kinder und Jugendliche in der Schweiz von ihren Familien getrennt und in Pflegefamilien oder Heimen untergebracht. Die Aufarbeitung dieser Geschichte hat erst begonnen. zum Buch
   
16.01.2019 Buchtipp: BIONICMAN – BAND1: DER SUPERHELD MIT HANDICAP Kinder von klein auf sensibilisieren, dass nicht jeder Mensch gleich sein muss und eine vermeintliche Schwäche zur Stärke werden kann - darum geht es in den Geschichten mit Bionicman. zum Buch
   
14.01.2019 DERBUND.CH FBI stösst auf 9000 Fälle aus der Schweiz Die Zahl der Kinderpornografie-Fälle ist innert fünf Jahren um das Zwanzigfache gestiegen. zum Beitrag
   
13.01.2019 LUZERNERZEITUNG «In leiblichen Eltern erkennt man sich» - Die Sehnsucht von Adoptierten nach ihrer Herkunft zum Beitrag
   
13.01.2019 LUZERNERZEITUNG «Meine Mutter kennen zu lernen, hat mir Halt gegeben und mich stärker gemacht» zum Beitrag
   
10.01.2019 Film LINA - Ein berührendes Drama basierend auf wahren Geschichten - Ein düsteres Kapitel der schweizerischen Sozialgeschichte - Die Schweiz arbeitet gegenwärtig ein schwieriges Kapitel ihrer Sozialgeschichte auf. Es geht um das Schicksal von Kindern und Jugendlichen, die vor 1981 von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen (FSZM) oder Fremdplatzierungen betroffen waren. zum Beitrag
   
09.01.2019 UEK-Unabhängige Expertenkommission Administrative Versorgungen, Band 1(ab März) - Porträts von Betroffenen Gesichter der administrativen Versorgung - Wer sind die Menschen, die eine administrative Versorgung erlebten? Diesen Fragen geht der Porträtband der UEK nach, indem er die Menschen ins Zentrum stellt, die Opfer administrativer Versorgung wurden. zum Beitrag
   
07.01.2019 Bundesamt für Justiz BJ - Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen - Wir laden Sie ein, sich auf dieser Website über verschiedene Aspekte und Hintergründe dieses Themas näher zu informieren. zum Website
   
07.01.2019 Zur Erinnerung: Eine Ausstellung über Verdingkinder, Pflegekinder Heimkinder, und Administrativ Versorgte. zum Beitrag
   

Buchtipp: Weggesperrt - Warum Tausende in der Schweiz unschuldig hinter Gittern sassen - Autor: Dominique Strebel

   


Wir freuen uns auf Euch

Ursula, Chris, Rita, Philippe, Christina, Maria Magdalena, Yvonne, Esthi, Margrith, Käthi, Jacqueline, Andy, Sylvi, Erika, Vreni, Rösli, Oliver, Vreni, Trudy, Gina, Fritz, Christan, Bea, Hansli, Jenny, Angela, Jean-Pierre, Leonard, Madlen, Peter, Denise, Lisa, Marie-Louise, Beatrice, Helen, Barbara, Jürg, Michèle, Ruth, Susi, Hannes, Walter, Priska, Leonardo, Paul, Lina, Michael, Elsbeth, Anita, Mara, Hans-Jürg, Liliane, Bettli, Hedi, Lilli, Werner, Pieta, Verona, Pierre, Regula, Marianne, Claude, Silvia, Fredy, Brigitte, Beatrice, Daniel, Erna, Trudi, Thomas, Magalie, Florence, Hans-Peter, Françoise, Renée, Elke, Beat, Jean-Claude, Lydia, Giovanni, Andrea, Graziella, Anita, Catherine, Rudolf, Jeannette, René, Angie, Laura, Vreni, Graziella, Hans-Peter ...



Folgende Regelung zum Schutz der Daten und der Persönlichkeitsrechte der Betroffenen, deren Angehörigen oder anderer Beteiligter:

Zum Schutze der Betroffenen muss sowohl seit dem Beginn des Projektes im März 2008 bis heute als auch in Zukunft eine absolute Verschwiegenheit eingehalten bleiben. –
Ohne das Einverständnis der Betroffenen dürfen keine Informationen und Namen, etc. aus Akteneinsichten, aus E-Mails, Briefwechseln, Gesprächen, Telefongesprächen, Aufnahmegeräten, SMS, Telefaxen, WhatsApp, etc. zwischen den Betroffenen selber und Dritten, die das Projekt in seiner Gesamtheit betreffen, an Drittpersonen und Medien etc. weitergegeben werden. Einer der wichtigen Gründe ist u. a., dass in diesen Akten/Dokumenten, E-Mails, etc., nicht nur die Namen der Betroffenen, sondern auch deren Angehörigen oder andern vorkommen, die ebenfalls Anrecht auf Verschwiegenheit haben. Die Betroffenen müssen die Gewähr haben, dass sie, deren Angehörige oder andere Beteiligte auch diesbezüglich geschützt bleiben. Auch würde es sich für weitere Opfer, die sich bis jetzt noch nicht manifestiert haben, sehr unvorteilhaft ausnehmen, wenn diese heikle Thematik durch Indiskretionen diskreditiert würde! Also dürfen die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen, deren Angehörigen oder anderer Beteiligter auf keinen Fall verletzt werden. –

Hier sind einige Straftatbestände aufgeführt, die zur Anwendung kommen können, wenn die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen, ihrer Angehörigen oder anderer Beteiligter verletzt werden.

Art. 174 1. Ehrverletzungen. / Verleumdung

Art. 179 2. Strafbare Handlungen gegen den Geheim- oder Privatbereich. / Missbrauch einer Fernmeldeanlage

Es haben mehrere tausend Betroffene gelitten, sie verdienen unseren Respekt!

 

"Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen". - Albert Einstein

Die Anlaufstelle administrativ versorgte Menschen 1942-1981 ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.

© 2011 - Diese Website ist rechtlich geschützt.