Logo RAVIA
Dr. h.c. Ursula Biondi - ehem. Präsidentin Verein RAVIA
Seit 2000 bis heute im ununterbrochenen Einsatz für Gerechtigkeit!


 
 
 
 
 

10. September 2010 offizielle Entschuldigung „Administrativ-Versorgte 1942-1981“ Zum Vortrag

11. April 2013 Gedenkanlass „ehemalige Verding- und Heimkinder, administrativ Versorgte, Zwangssterilisierte und andere Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen“ Zum Vortrag

Rehabilitierung administrativ versorgter Menschen vor 1981 zum Text


Adoptionsgeheimnis – Zwangsadoptionen - Madi‘s unerbittlicher Kampf darf nicht in Vergessenheit geraten!

   
Die rebellische Lina wird Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen und begegnet rund 40 Jahre später ihrem Sohn, den sie im Gefängnis geboren und zur Adoption hat frei geben müssen. Film bestellen
   
Warum Tausende in der Schweiz unschuldig hinter Gittern sassen
weitere Informationen und Bestell-Talon
Beobachter-Dossiers fortlaufend aktualisiert zu den Artikeln
   
Unabhängige Expertenkommission zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der administrativen Versorgungen. Zu der Webseite

News

Viele der administrativ versorgten Menschen erlebten bereits seit ihrer Kindheit die Hölle in Heimen, auf Bauernhöfen und gar in ihren eigenen Familien. Schliesslich endeten sie in Erziehungsanstalten die aber vielmals Gefängnisse waren und wo sie oft auf unbestimmte Zeit weggesperrt blieben.

   
17.09.2019 Leserbrief: von Mili Kusano, einer Betroffenen - Unseriöse Schreibweise eines Wissenschaftlers und Journalisten - „Ein dunkles Kapitel, ungenügend aufgearbeitet“, Autor: Urs Hafner NZZ, Samstag, 7. September 2019 zum Leserbrief
   
14.09.2019 TAGBLATT.CH «Eine Wunde in unserer Gesellschaft» - bis 1981 platzierte der Kanton St. Gallen willkürlich Kinder und Erwachsene in Anstalten zum Beitrag
   
14.09.2019 SRF.CH - Zur Erinnerung: Echo der Zeit, 24.02.2015, 18:00 Uhr - Die Menschenversuche des Psychiaters Roland Kuhn - Der Psychiater Roland Kuhn starb 2005 als hochverdienter Wissenschaftler. Zehn Jahre nach seinem Tod muss das Bild korrigiert werden: Zwischen 1950 und Mitte der 1970er-Jahre führte Kuhn in der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen an über 1600 Menschen klinische Tests durch - ohne deren Einwilligung. «Der Beobachter» machte den Fall publik. Der Kanton Thurgau will die Geschichte nun wissenschaftlich aufarbeiten. zum Beitrag
   
13.09.2019 Frankfurter Allgemeine Zeitung - Die dunkle Vergangenheit der Schweiz - Noch bis 1981 sperrten Behörden in der Schweiz Personen ein, wenn sie als „moralisch verwahrlost“ galten, also vermeintlich der Norm nicht entsprachen. Jetzt geht es um Wiedergutmachung. zum Beitrag
   
08.09.2019 Sergio Devecchi - Mein Kommentar zum Artikel von Urs Hafner in der NZZ vom 07. September 2019. Schon der reisserische Titel lässt aufhorchen: zum Beitrag
   
07.09.2019 UEK: «(…) die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen (…)» * Empfehlungen der Unabhängigen Expertenkommission (UEK) Administrative Versorgungen zum Beitrag
   
06.09.2019 BEOBACHTER.CH - Abschluss der Aufarbeitung – ist jetzt alles gut? Tausende Kinder und Jugendliche wurden verdingt, weggesperrt, sterilisiert, zur Adoption freigegeben. Trotz Aufarbeitung: Noch ist die Geschichte nicht bewältigt. zum Beitrag
   
04.09.2019 SRF.CH - Gesuch für Solidaritätsbeitrag - Opfer von Zwangsmassnahmen sollen mehr Zeit bekommen zum Beitrag
   
04.09.2019 BLICK.CH - Wiedergutmachungen Kommissionen wollen EL-Kürzungen für Verdingkinder verhindern zum Beitrag
   
04.09.2019 NZZ.CH - Verdingkinder sollen keine Rentenkürzungen in Kauf nehmen müssen - In den letzten Monaten haben Tausende ehemalige Verdingkinder und andere Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen einen Solidaritätsbeitrag von 25'000 Franken erhalten. Einigen drohen deswegen Rentenkürzungen. Verschiedene Parlamentskommissionen wollen das verhindern. zum Beitrag
   
03.09.2019 Anlässlich der Veröffentlichung des Schlussberichts und der Empfehlungen der UEK berichteten diverse Medien über die administrativen Versorgungen in der Schweiz zum Beitrag
   
03.09.2019 SRF.CH - Administrative Versorgung - «Die Schweiz hat viel getan, damit sich das nicht wiederholt» zum Beitrag
   
03.09.2019 TAGESANZEIGER.CH - Das Unrecht ist noch nah - Bis vor wenigen Jahren sperrte der Staat Unschuldige ein. Nun muss er sie entschädigen – und die Lehren daraus ziehen. Es waren einige mutige Pioniere, denen wir die Aufarbeitung der Geschichte verdanken. Leute wie der Unternehmer Guido Fluri oder die Zeitzeugin Ursula Müller-Biondi, die an die Öffentlichkeit gingen und dafür kämpften, dass das bis in die Achtzigerjahre praktizierte Wegsperren Unschuldiger aufgearbeitet wird und die Opfer entschädigt werden. Bis vor wenigen Jahren hat kaum jemand darüber gesprochen. zum Beitrag
   
02.09.2019 UEK Administrative Versorgungen - CIE internements administratifs - Veröffentlichung des Schlussberichts - Heute erscheint der letzte Band der Publikationsreihe der UEK Administrative Versorgungen - CIE internements administratifs. Er umfasst eine Synthese der Forschungsresultate, mehrere Texte von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sowie die Empfehlungen der UEK. Hier geht’s zum E-Book und zur separaten Broschüre mit den Empfehlungen: zum E-Book
   
02.09.2019 SRF.CH - Zwangsversorgte sollen besser entschädigt werden zum Beitrag
   
02.09.2019 NAU.CH - Bundesrat will weitere Rehabilitierung der Zwangsversorgten prüfen zum Beitrag
   
02.09.2019 SRF.CH - Steuererlass und Gratis-GA? - Zwangsversorgte sollen besser entschädigt werden zum Beitrag
   
02.09.2019 TAGBLATT.CH - Weggesperrt – und dem Staat ausgeliefert - Während vier Jahren haben Forschende die administrative Versorgungen aufgearbeitet. Jetzt liegt der Schlussbericht vor. Der Inhalt ist verstörend. zum Beitrag
   
02.09.2019 BLICK.CH - Wiedergutmachung hat gerade erst begonnen Gratis-GA und Steuererlass für Verdingkinder zum Beitrag
   
02.09.2019 LUZERNERZEITUNG.CH - Zwangsversorgte sollen besser entschädigt werden zum Beitrag
   
29.08.2019 SRF.CH - Rente von Verdingkindern - «Für uns ist das eine Enttäuschung» - Guido Fluri ist der Urheber der Wiedergutmachungsinitiative. Dass die Obergrenze bei den Ergänzungsleistungen dereinst zum Problem werden könnte, habe er schon bei den Gesprächen zur Wiedergutmachungsinitiative gemerkt. zum Beitrag
   
27.08.2019 SRF.CH - Schlag ins Gesicht - Verdingkindern wird Rente gekürzt - Die Zahlung des Solidaritätsbeitrags kann bei ehemaligen Verdingkindern zu schmerzhaften Rentenkürzungen führen. zum Beitrag
   
21.08.2019 SRF.CH - Lebenslust? Rasch behandeln! Mit Elektroschocks und Deckelbädern - Zwischen 1935 und 1981 wurden in der Schweiz Tausende Menschen gegen ihren Willen in die Psychiatrie gesteckt. Schon winzige Verstösse gegen die vorherrschende Moral reichten, um «administrativ versorgt» zu werden. Die Fallstudie «Das Deckelbad» zeigt die Brutalität psychiatrischer Zwangsmassnahmen. zum Beitrag
   
15.08.2019 SEPTEMBER 2019 - UEK SCHLUSSVERANSTALTUNG - Montag, 2. September 2019 von 14.00 bis 16.00 Uhr, Bierhübeli, Neubrückstrasse 43, 3012 Bern zum Beitrag
   
12.08.2019 BLICK.CH - Lukas Bärfuss kritisiert die «mörderische Rollenverteilung» - Die Kleinfamilie führt zu Gewalt zum Beitrag
   
09.08.2019 JOURNAL21.CH - Schwarzenbach-Initiative - „Jagt sie weg, die Italiener“ - Ein italienischer Journalist schreibt einen Bestseller über die Schwarzenbach-Initiative, die vor bald 50 Jahren abgelehnt wurde. - - In Wohnungsinseraten hiess es: „Keine Hunde, keine Italiener“. Das war 1970. Mit Slogans wie „Schweizer wacht auf!“ warb James Schwarzenbach für seine Initiative. Er, der Mann mit teils völkischen, rassistischen und antisemitischen Ausfällen war nach dem Krieg in Europa der erste rechtspopulistische Anführer. zum Beitrag
   
09.08.2019 KATH.CH - Mit Schicksalsgenossen über Bewältigungsstrategien reden - Solothurn (kath.ch) In der Deutschschweiz entsteht erstmals eine Selbsthilfegruppe für Menschen, die als Kind im kirchlichen Umfeld Opfer von sexueller Gewalt wurden. Das «Hier und Jetzt» soll im Zentrum stehen, sagt Regina Schmid von der unterstützenden Solothurner Kontaktstelle. zum Beitrag
   
07.08.2019 FAZ.NET - „Ohne vollständig unabhängige Justiz funktioniert diese Demokratie nicht“ - Die Parteien bestimmen in der Schweiz über die Vergabe der obersten Richterstellen und kassieren dafür Geld – wie unabhängig kann die Justiz sein? - Ungeheuerliches hat jüngst eine von der Schweizer Regierung eingesetzte Expertenkommission zutage gefördert: Im 20. Jahrhundert wurden in der Schweiz bis zu 60.000 Menschen ohne Gerichtsurteil in Anstalten, Kliniken und Gefängnissen weggesperrt. zum Beitrag
   
06.08.2019 GLARUS24.CH - Walter Hauser erhält Kulturpreis in Rom - Mit dem Kulturpreis wird nebst italienischen Publizisten immer auch ein ausländischer Vertreter ausgezeichnet. Hauser ist der erste Schweizer, dem diese Ehre zuteilwird. Der Glarner Autor Hauser gilt als Fürsprecher der Benachteiligten und Opfer staatlicher Willkür, die er nicht nur in seinem Sachbuch über Anna Göldi anprangerte. Vor allem sein 1995 erschienenes Buch «Bitterkeit und Tränen» über die glarnerische Armenauswanderung nach Amerika zeigt das soziale Engagement des Autors. zum Beitrag
   
01.08.2019 Schweizer Nationalfeiertag - Wir setzen ein Zeichen zum Beitrag
   
29.07.2019 BLICK.CH - Aus Verena Herzog wird Verena Diener - Peinlicher Staatsanwaltschafts-Fehler macht Verdingkind hässig zum Beitrag
   
29.07.2019 BLICK.CH - Der Bund knausert bei der Auszahlung - Tausende Schweizer wurden bis 1981 ihren Familien entrissen, dafür erhalten sie einen Solidaritätsbeitrag. Doch nun kritisieren Betroffene den Bund wegen der Bearbeitung der Gesuche. zum Beitrag
   
29.07.2019 BLICK.CH - Verdingkind-Klage wegen Verleumdung abgeblitzt! - Blaser will nicht aufgeben - Darum habe er sich jetzt juristische Hilfe geholt, denn die Beschwerde muss detailliert begründet werden. «Mit einem Anwalt schaue ich mir das Ganze jetzt genau an. Diese himmeltraurige Ungerechtigkeit darf doch nicht ungesühnt bleiben.» zum Beitrag
   
22.07.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH - Heinz Brand: «Für mich ist der Vergleich nicht nachvollziehbar» - Das Angebot der Frühförderung erinnert SVP-Nationalrätin Verena Herzog an das Gedankengut «mit dem Verdingkinder zur besseren Erziehung weggegeben wurden». Die Politikerin sorgt mit diesem Vergleich für viel Schmerz bei den Betroffenen. Der Vergleich sorgt aber auch für Unverständnis in der Partei. zum Beitrag
   
21.07.2019 TELEZUERI.CH SVP – Nationalrätin wird wegen Verdingkind-Vergleich kritisiert - Die SVP - Nationalrätin Verena Herzog vergleicht Kinder aus der Kinderkrippe mit Verdingkindern. Die Kinderkrippenbetreuung sollte dadurch kritisiert werden. Nun wird sie selbst zur Zielscheibe. zum Beitrag
   
21.07.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH - SVP vergleicht Krippenkinder mit Verdingkindern - jetzt droht eine Klage - Zur Erinnerung: In den 60er- und 70er-Jahre wurden hunderttausende Verdingkindern aus ihren Familien gerissen und in fremde Hände gegeben. Viele wurden an Bauern vermittelt, wo sie als günstige Arbeitskraft ausgenutzt und misshandelt wurden. Dass solche Worte aus dem Mund einer Mutter von drei Kindern und ehemaligen Kindergärtnerin kommt, ist ein Armutszeugnis. Doch Herzog ist sich keinem Fehler bewusst. zum Beitrag
   
19.07.2019 BLICK.CH - Streit um Krippen-Vergleich eskaliert – Verdingkind fassungslos - «Jetzt verklage ich Frau Herzog!» zum Beitrag
   
18.07.2019 BLICK.CH - Verdingkinder und administrativ Versorgte - Bis weit ins letzte Jahrhundert hinein verdingte und versorgte der Staat Kinder und junge Leute. - Erst 2010 fanden sie Gehör - Den ersten Schritt zur Wiedergutmachung legte 2010 alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf (BDP). Sie entschuldigte sich im Namen des Bundes – erst mal nur bei den Opfern der administrativen Versorgung. Vor ihr sträubten sich Bundes- und Kantonsregierungen lange dagegen. zum Beitrag
Gedenkanlass mit der damaligen Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf am 10. September 2010 im Schloss Hindelbank. siehe Video
   
18.07.2019 Das meint BLICK zum SVP-Vergleich von Krippen- mit Verdingkindern - SVP-Bildungspolitikerin Verena Herzog stellt Krippenkinder auf dieselbe Stufe wie Verdingkinder – ein Hohn für alle. Kommentar von BLICK-Chefredaktor und Kita-Mitgründer Andreas Dietrich. zum Beitrag
   
18.07.2019 BLICK.CH - Nationalrätin schiesst in Parteizeitung gegen externe Kinderbetreuung SVP verhöhnt Verdingkinder und beleidigt Krippen - «Ich bin entsetzt», sagt der ehemalige Verdingbub und heutige Präsident des Vereins Fremdplatziert, Robert Blaser (62), zu BLICK. Er hätte sich gewünscht, seine Mutter, die aus finanziellen Gründen arbeiten musste, hätte die Möglichkeit gehabt, ihn und seine zwei Geschwister in eine Kinderkrippe zu schicken. Der Vergleich sei haarsträubend. «Kaum waren Babys auf der Welt, wurden diese entweder fremdplatziert oder zur Zwangsadoption freigegeben», so Blaser, der als Sechsjähriger seiner Familie entrissen wurde. zum Beitrag
   
17.07.2019 Gabriela Pereira - Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen zum Beitrag
   
14.07.2019 AARGAUERZEITUNG.CH Tausende Schweizerinnen verloren bis 1952 ihre Bürgerrechte, weil sie einen Ausländer heirateten – mit fatalen Folgen - Mehr als 85 000 Schweizerinnen waren zwischen 1885 und 1952 von einem solchen Nationalitätenwechsel betroffen. zum Beitrag
   
14.07.2019 Die Bände 7, 8 und 9 der UEK Administrative Versorgungen - CIE internements administratifs sind kürzlich erschienen und in den Buchhandlungen oder auf der UEK-Website verfügbar. Sie präsentieren weitere Forschungsergebnisse und kommentierte historische Quellen. zum Beitrag
   
13.07.2019 Buchtipp: Heimweh: Vom Heimbub zum Heimleiter - Sergio Devecchi - Ein zehn Tage alter Säugling – Sohn einer unverheirateten Tessiner Mutter – wird 1947 ins Heim abgeschoben. Dort verbringt er seine gesamte Kindheit und Jugend, betend, arbeitend, gehorchend. Der Heimbub ergreift später selbst den Erzieherberuf, wird schliesslich ein anerkannter, fortschrittlicher Heimleiter und Verbandspräsident. zum Buch
   
08.07.2019 KATH.CH - Fachgremium erwägt wissenschaftliche Aufarbeitung von Missbrauch - In verschiedenen Ländern wurden in den letzten Jahren Untersuchungen zur sexuellen Gewalt innerhalb der katholischen Kirche veranlasst. In der Schweiz macht sich das zuständige Fachgremium der Bischöfe Gedanken über eine allfällige wissenschaftliche Aufarbeitung von sexuellen Übergriffen. zum Beitrag
   
08.07.2019 Richterswil: Wo katholische Mädchen durch die Hölle mussten ... Eine Expertenkommission hat die Geschichte des katholischen Mädchenheims in Richterswil aufgearbeitet. zum Beitrag
   
05.07.2019 Psyche - Das weitergegebene Trauma - Die Weitergabe von Traumata ist auch das Thema des Films «Lina» - Manchmal wirken erlebte Traumata bis in die nächsten Generationen fort. Es zeigen sich dann von der Grossmutter bis zum Enkel ähnliche Verhaltensmuster. Sie zu durchbrechen ist nicht einfach. Der Film «Lina» weckt Emotionen. Die Betroffenen machen deutlich: Das Thema ist noch lange nicht abgeschlossen. zum Beitrag
   
04.07.2019 BOTE.CH - FREIHEITSENTZUG ⋅ 60'000 Menschen landeten im vergangenen Jahrhundert unschuldig in Psychiatrien, Strafanstalten, Erziehungsheimen und Arbeitserziehungsinstitutionen. - Die Inhaftierten hatten keine Delikte begangen. Ihre Lebensweise, die als "liederlich, arbeitsscheu" oder "sittlich gefährdet" galt, passte einfach Vormündern und Behörden nicht. So profitierte etwa der Migros-Fleischverarbeitungsbetrieb Micarna, der Automatenbauer Selecta oder das Freiburger Elektronikunternehmen Saia von billigen Arbeitskräften aus der Anstalt. zum Beitrag
   
04.07.2019 Zur Erinnerung: 10.09.2010 Teenage prisoners receive government apology - Justice Minister Eveline Widmer-Schlumpf (left) meets former Hindelbank victim Ursula Müller-Biondi zum Beitrag
   
03.07.2019 A pregnant teenage runaway, a former foster care child, an adolescent boy raped by priests: for decades, these were the kinds of people Switzerland locked up as "undesirables". zum Beitrag
   
02.07.2019 LIMMATTALERZEITUNG.CH Blick hinter die Kulissen: Ein perfides Beispiel für ein Strafsystem - Denunziantentum und Heuchelei - «Ständige allseitige Überwachung und gegenseitiges Misstrauen waren die Folge.» zum Beitrag
   
02.07.2019 SRF.CH Neuer historischer Bericht - Machtmissbrauch und sexuelle Übergriffe im Frauengefängnis Hindelbank- Übergriffe hatten System - Die administrativ versorgten Frauen wurden mit straffälligen Frauen eingesperrt. Innerhalb der Anstaltsmauern waren sie Machtmissbrauch und sexuellen Übergriffen des männlichen Personals ausgeliefert. - Was hinter den Anstaltsmauern geschah, drang selten nach aussen zum Beitrag
   
02.07.2019 20MIN.CH Sexueller Missbrauch über Jahrzehnte ignoriert - Zwischen 1930 und 1980 wurden administrativ versorgte Frauen systematisch missbraucht. Die Verantwortlichen schauten weg – oder bestärkten gar die Sünder. zum Beitrag
   
02.07.2019 SRF.CH - Administrative Versorgung - Weggesperrt ohne Urteil - Alois Kappeler wurde als junger Mann im freiburgischen Bellechasse administrativ versorgt und erlebte dabei massive Gewalt. Die Alpträume sind bis heute geblieben. zum Beitrag
   
01.07.2019 Le voile se lève sur l'internement administratif - SuisseLa commission chargée de faire la lumière sur les internements administratifs en Suisse a dévoilé trois nouvelles publications. zum Beitrag
   
01.07.2019 UEK-Vol. 9 | «... so wird man ins Loch geworfen» – Quellen zur Geschichte der administrativen Versorgung zur Publikation
   
01.07.2019 Gulf News Europe: Is Switzerland's legacy trapped in detention centres? "It is a dark chapter, a chapter that cannot be justified," said Markus Notter, president of a commission of experts - the CIE - appointed by the government in 2014 to investigate the scandal. 'Traumatised for life' The experience "traumatised me for life," said Biondi, now 69. For decades she was silent about her ordeals, but then she started campaigning - and for the past 20 years she has been fighting to get justice for victims of the system. zum Beitrag
   
01.07.2019 Genève (AFP) ONU - Les internés de force, une "page sombre" de l'histoire suisse - C'est une page sombre de l'histoire de la Suisse", souligne le président de la CIE, Markus Notter. Après des décennies de silence, Mme Biondi, qui aura 70 ans cette année, se bat depuis près de 20 ans pour que les autorités s'occupent des victimes dont elle est devenue une des porte-voix. zum Beitrag
   
30.06.2019 BLICK.CH - Ohne Prozess, ohne Urteil, ohne Gnade - Weggesperrt und ausgebeutet - So lief das Geschäft mit den Zwangsarbeitern - Zehntausende junge Männer und Frauen wurden unschuldig ihrer Freiheit beraubt. Historiker zeigen nun, wer sie als Zwangsarbeiter beschäftigte: Firmen wie Micarna und Selecta sind dabei. zum Beitrag
   
30.06.2019 BLICK.CH - Marianne Steiner wurde als junge Frau unschuldig in ein Gefängnis gesperrt. Sie ist eine von Zehntausenden administrativ verwahrten Menschen in der Schweiz. Das Martyrium hatte Folgen für ihr ganzes Leben. zum Beitrag
   
29.06.2019 SWISSINFO.CH - In Waisenhäuser, Gefängnisse oder Haftanstalten: Bis 1981 sperrte die Schweiz unschuldige Bürger und Bürgerinnen, die nicht den Normen der Schweizer Gesellschaft entsprachen, einfach weg. Nun wurden Porträts von Betroffenen veröffentlicht. zum Beitrag
   
29.06.2019 WORKZEITUNG.CH Gewalt, Missbrauch, Zwangsarbeit: Das taten die Schweizer Behörden Zehntausenden an - «Wie konnte ein ganzes Volk einfach zuschauen?» zum Beitrag
   
16.06.2019 SHN.CH Zur Erinnerung: Schaffhauser gedenken Verdingkinder mit Kunstwerk - Regierungsrat Walter Vogelsanger entschuldigte sich im Namen der ganzen Regierung bei allen Betroffenen. zum Beitrag
   
14.06.2019 SRF1 Regionaljournal Basel: Die Psychiatrie Baselland hat in den 1950er- bis 1970er-Jahren nicht zugelassene Medikamente Patientinnen und Patienten ohne deren Wissen verabreicht. zum Beitrag
   
14.06.2019 MITTELLAENDISCHE.CH - Erneut sorgt die Schweiz im Sozialen Bereich für ein Armutszeugnis. In der neusten Unicef-Studie belegt die Schweiz im Bezug auf Familienfreundlichkeit den letzten Platz - noch schlimmer ist: Niemand ist darüber wirklich erstaunt. Seit Jahren zeigt sich, dass die Schweiz im Sozialen Bereich eine echte Bananenrepublik ist, die daran ist aus sozialen Nöten vor allem eins zu machen - GELD! zum Beitrag
   
14.06.2019 Erfolgreiche Zweitausschreibung des NFP 76 - Das NFP 76 "Fürsorge und Zwang" bewilligt in einer zweiten Ausschreibung fünf neue Forschungsprojekte. Diese werden mit insgesamt 2 Millionen Franken gefördert. zum Beitrag
   
11.06.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Das Schweigen der Kinder - Niemand traut sich etwas zu sagen - Philipp Gurts Ziel ist es, eine kantonale Anlaufstelle zu schaffen, die Beratungstätigkeiten wahrnimmt und präventiv Hilfestellungen für Vereine und Betroffene anbietet. Bis eine solche Anlaufstelle existiert, bietet Gurt persönlich kostenlose Beratungen an, mit dem Ziel, das Schweigen der Opfer zu brechen. zum Beitrag
   
11.06.2019 PSZEITUNG.CH Ohne Tat und Urteil eingesperrt – u.a. Waren die Massnahmen auch finanziell lukrativ? Darüber hinaus hat man im 19. Jahrhundert gemerkt, dass diese Menschen über eine Arbeitskraft verfügen, von der man profitieren kann. Um die Menschen zur Arbeit zu zwingen, wurden sie diszipliniert und bestraft, bei Ungehorsam wurden sie etwa in leere Zellen gesperrt, man verweigerte ihnen Nahrung, sie wurden kahlrasiert oder verprügelt. Die Sträflinge und administrativ Versorgten in der Strafanstalt Witzwil verrichteten auf den Feldern gratis Zwangsarbeit, die Erträge wurden teuer verkauft, während die Insassen die verfaulten Abfälle erhielten. siehe Link
   
03.06.2019 Theateraufführungen - «Verminte Seelen» in: St. Gallen Lokremise: weitere Vorstellungen: 6./12./20. Juni 2019, jeweils 20 Uhr. zum Beitrag
   
02.06.2019 Ursula Biondis Kampf um Rehabilitation - Dutzende dieser Schicksale holt der erschienene erste Band Gesichter der administrativen Versorgung ans Tageslicht. Zu ihnen gehört Ursula Biondi, die eine entscheidende Rolle für die späte Rehabilitation der Opfer gespielt hat. «Hinter dem Begriff ‹administrativ Versorgte› steht eine 100 Prozent grausame Behördenwillkür. Er bedeutet aufgezwungene Schicksale. ‹Recht› wurde gebraucht, um Unrecht zu tun», sagt Ursula Biondi. Mit fatalen psychischen Folgen: «Seelenminen lauern überall und können jederzeit explodieren», schreibt sie über die Traumatisierungen, mit denen die Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen fast täglich zu kämpfen hätten. zum Beitrag
   
01.06.2019 KATH.CH Die Gewalt an Versorgten ist schwerer als bisher anerkannt zum Beitrag
   
28.05.2019 SRF.CH Ein beispielloses Unrechtsystem - Mit dem Stück «Verminte Seelen» schaltet sich das Theater St. Gallen in die Diskussion um administrativ Versorgte ein. - Es geht um wachrütteln. Die Gesellschaft soll wissen, was passiert ist. - Barbara-David Brüesch Regisseurin. zum Beitrag
Zum Theaterstück „Verminte Seelen“ Dramaturgie: Anja Horst im Gespräch mit Ursula Biondi ehem. Präsidentin Verein RAVIA (Rehabilitierung administrativ Versorgter bis 1981) Sie haben in diesem Zusammenhang von „Seelenminen“ gesprochen und damit die Inspiration für unseren Stücktitel gegeben. Was haben Sie damit gemeint? Antwort auf Seite 10 im TERZETT Mai 2019)
Zur Erinnerung: Der Vortrag vor dem Städte Verband am 28. April 2014, indem Dr. h.c. Ursula Biondi über Seelenminen vertieft referierte. Siehe Vortrag
   
26.05.2019 Mise au Point RTS - Les filles volages derrière les barreaux: 60‘000 internés administratifs en Suisse, c’est le chiffre révélé par une étude historique publiée lundi. Parmi ces innocents privés de liberté, des femmes à qui on reprochait simplement d’être trop faciles. La pratique n’a cessé qu’en 1981. Mise au point a retrouvé certaines de ces détenues. zum Beitrag
   
25.05.2019 Licht ins Dunkel - «Unsere Seelen sind ein Minenfeld», sagt Ursula Biondi, die mit siebzehn Jahren einst im Gefängnis landete – weil sie schwanger war. «Administrative Versorgung» hiess das im Behördensprache, ein Wort, mit dem brutale amtliche Willkür bürokratisch kaschiert wurde. Das Theater St. Gallen will nun das Schicksal von Betroffenen «exemplarisch und hautnah» auf die Bühne bringen, für den Titel des Projekts hat Biondi das Stichwort geliefert: «Verminte Seelen» heisst das Stück über dieses dunkle Kapitel Schweizer Sozialgeschichte, Regie führt Barbara-David Brüesch. zum Beitrag
   
25.05.2019 CIE: Exposé et lecture «Bellechasse. Paroles enfermées – L’internement administratif à Fribourg» zum Beitrag
   
25.05.2019 Terzett Mai 2019 – „Verminte Seelen“ (Unsere Seelen sind ein Minenfeld) widmet sich das Schauspiel dem Thema Administrative Versorgung. - Im Interview auf den Seiten 8 bis 10 äussern sich Ursula Biondi, ehemalige Präsidentin des Vereins "Rehabilitierung Administrativ Versorgter" und Dr. Beat Gnädinger Staatsarchivar und Mitglied der UEK, aus sehr unterschiedlichen Perspektiven zum Thema Administrative Versorgung. zum Beitrag
   
24.05.2019 UEK-Publikationen Vol. 2-6: Insgesamt zehn Bände umfasst die Publikationsreihe Veröffentlichungen der Unabhängigen Expertenkommission Administrative Versorgungen. Weitere Forschungsresultate erscheinen im Juli 2019 sowie der Synthesebericht zuhanden des Bundesrats im September 2019. Es wird deutlich, dass die Geschichte der administrativen Versorgung im hier behandelten Zeitraum der Nachkriegszeit auch als eine Geschichte der Gewalt und des gesellschaftlichen Umgangs mit Opfern von Gewalt verstanden werden kann – mit bisweilen gravierenden Auswirkungen für die Betroffenen bis heute. Damit eine gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema stattfindet, veröffentlicht die UEK alle Zwischenergebnisse und Forschungsresultate sowohl in Buchform als auch online. zum Beitrag
   
23.05.2019 LALIBERTE.CH Les lettres de la souffrance - L’internement administratif a duré longtemps à Fribourg. Les archives redonnent la parole aux victimes. zum Beitrag
   
21.05.2019 BLICK.CH Alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) machte im September 2010 den ersten Schritt zur Wiedergutmachung und entschuldigte sich für das Leid an staatlich versorgten und entmündigten Personen. zum Beitrag
   
21.05.2019 ZENTRALPLUS.CH Kanton Zug sucht ehemalige Verdingkinder für Forschungsprojekt - Betroffene sollen über ihre Erlebnisse berichten zum Beitrag
   
20.05.2019 BLICK.CH Administrative Versorgung – jetzt gibt es Opferzahlen - Zehntausende versorgt und vergessen! zum Beitrag
   
20.05.2019 BLICK.CH Opfer von administrativer Versorgung erzählt - «Vergessen kann man es nie» Der Schweizer Staat steckte Mili Kusano (63) als Kind ins Gefängnis und in die Psychiatrie. Obwohl sie unschuldig und psychisch vollkommen gesund war. zum Beitrag
   
20.05.2019 BOTE.CH ZWANGSMASSNAHMEN ⋅ Bis 60'000 Menschen sind in der Schweiz so genannt administrativ versorgt worden. Davon geht die vom Bund eingesetzte Unabhängige Expertenkommission (UEK) aus, die die administrativen Versorgungen wissenschaftlich aufarbeitet. zum Beitrag
   
19.05.2019 RTS.CH Quelque 60'000 internés administratifs en Suisse jusqu'en 1981 zum Beitrag
   
19.05.2019 RTS.CH Côtes cassées - L'étude de squelettes jette la lumière sur les victimes de placements forcés zum Beitrag
   
19.05.2019 LEMATIN.CH Quelque 60'000 personnes ont été internées administrativement en Suisse jusqu'en 1981, selon une estimation d'une commission indépendante d'experts, qui publie lundi les cinq premiers livres issus de quatre ans de recherche, dont «Le Matin Dimanche» et la «NZZ am Sonntag» se font l'écho. zum Beitrag
   
19.05.2019 NZZ.CH Schweizer Behörden sperrten 60 000 Unschuldige ein - weil sie nicht der Norm entsprachen - Vier Geschichten von Menschen, deren Leben zerstört wurde. zum Beitrag
   
19.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Das lange Warten auf den Scheck - «Uns nimmt man in Bern doch einfach nicht ernst.» Rolf Brunner, Verdingkind zum Beitrag
   
19.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Das bewegte Leben des Fridolin Elmer zum Beitrag
   
18.05.2019 Vormerken: Uraufführung: Verminte Seelen - Schauspielprojekt zur Administrativen Versorgung - Dienstag, 28. Mai 2019 20:00-22:00 zum Beitrag
   
18.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Die Gedenktafel am «Ort der Erinnerung» beim Churer Waldhausstall wird ausgewechselt. Unter anderem, weil die italienische Übersetzung den Opfern fürsorgerischer Zwangsmassnahmen nicht gerecht wird. zum Beitrag
   
16.05.2019 «Weggegeben, weggenommen: Verdingkinder» zum Beitrag
   
14.05.2019 AARGAUERZEITUNG.CH Allein die Zugehörigkeit zur Unterschicht oder Gesundheitsprobleme haben ausgereicht, dass in der Schweiz Personen zu Opfern fürsorgerischer Zwangsmassnahmen geworden sind. Eine neue Studie aus Graubünden wirft neues Licht auf ein düsteres Kapitel. zum Beitrag
   
14.05.2019 BLUEWIN.CH Ein Friedhof voller Verwahrter in Graubünden - Entdeckt wurde ausserdem eine «extrem» hohe Zahl an Rippenbrüchen. Angenommen wird, dass die vielen schlecht verheilten Brüche auf Gewaltanwendung während der Verwahrung zurückzuführen sind. zum Beitrag
   
14.05.2019 SRF.CH Ausgrabungen Anstaltsfriedhof - Einblick in den Gesundheitszustand von Zwangsverwahrten - Wissenschaftler untersuchten die Knochen von zwangsweise verwahrten Menschen im bündnerischen Cazis. zum Beitrag
   
14.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Misshandlungen erkennbar an Skeletten aus Anstalt Cazis-Realta zum Beitrag
   
14.05.2019 BEOBACHTER.CH - Behördenwillkür - Die Justiz verurteilte ihn zum Scheitern - Vor 57 Jahren wurde der Appenzeller Roland R.* schuldig gesprochen – für Taten, die er nie begangen hatte. Die Folgen spürt er bis heute. Nun hat das Bundesamt für Justiz offiziell anerkannt, dass Roland R. ein Opfer von Behördenwillkür ist. Aus dem Wiedergutmachungsfonds erhielt er 25'000 Franken. zum Beitrag
   
13.05.2019 «Sündenbock» im Landesmuseum Zürich (bis 30.06.2019) zum Beitrag
   
11.05.2019 HUMANRIGHTS.CH Zur Erinnerung: Fürsorgerische Zwangsmassnahmen: Der lange Weg zur Wiedergutmachung - Angefangen mit dem Artikel im Beobachter vom 20. März 2008 - Zur Erziehung ins Gefängnis und dem Aufruf an andere Betroffene sich zu melden. zum Beitrag
   
10.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Die Geduld der Opfer wird auf die Probe gestellt - Eine seriöse Überprüfung braucht ihre Zeit - «Aber die Betroffenen zwei bis drei Jahre ohne Zwischeninfos auf diesen Brief warten zu lassen, ist grausam», findet Gurt. zum Beitrag
   
09.05.2019 AMNESTY.CH Über Grundrechte reden - Wie können Menschenrechte in der Schule wirkungsvoll und alltagsnah vermittelt werden? zum Beitrag
   
08.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Einfach bar auf die Hand - Zehntausende wurden in der Schweiz bis in die 1980er-Jahre weggesperrt, verdingt, versorgt - Die Opfer erhalten 25 000 Franken - dies aber nur, wenn ihr Gesuch um den Solidaritätsbeitrag vom Bundesamt für Justiz genehmigt wird. Und dies kann dauern. zum Beitrag
   
08.05.2019 SUEDOSTSCHWEIZ.CH Opfer lassen sich nicht für «blöd» verkaufen - Die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen haben Anrecht auf 25'000 Franken. Doch die Auszahlpraxis des Bundes lässt immer noch zu wünschen übrig. zum Beitrag
   
06.05.2019 Aus dem Rahmen gefallen und weggesperrt - Um ein Haar wäre der Suizidversuch des Schriftstellers Friedrich Glauser in den Anstalten Witzwil gelungen. Auch viele andere Administrativ Versorgte haben Dramen erlebt. Dies zeigt eine Ausstellung nächste Woche in Biel. zum Beitrag
   
06.05.2019 Zur Erinnerung: Erste offizielle Entschuldigung: Das Mindeste, was der Staat tun konnte, war, die Opfer um Verzeihung zu bitten. Und dies fand durch die damalige BR Eveline Widmer-Schlumpf im September 2010 im Schloss Hindelbank an einem Gedenkanlass statt. zum Beitrag
   
06.05.2019 Zweite offizielle Entschuldigung: Im April 2013 wiederholte sich das Ganze mit der neuen EJPD-Vorsteherin Simonetta Sommaruga (SP) auf einer Bühne im Kulturcasino Bern. zum Beitrag
   
03.05.2019 SRF.CH Aufarbeitung der Missbräuche in der Psychiatrie St. Urban - Zwischen 1950 und 1980 hat die psychiatrische Klinik St. Urban Medikamente an Patienten getestet. Die Betroffenen wussten oftmals nichts davon, wurden dazu überredet oder gar gezwungen. zum Beitrag
   
02.05.2019 SRF.CH Luzern ist nicht alleine - Der Kanton Luzern ist in dieser Thematik kein Einzelfall. So hatte die Psychiatrische Klinik in Basel zwischen den 1950er und den 1970er-Jahren regelmässig nicht zugelassene Wirkstoffe an Patienten getestet. zum Beitrag
   
02.05.2019 Stadtbibliothek Burgdorf «Administrative Versorgung und Geschlecht» Referat von Kevin Heiniger (wiss. Mitarbeiter UEK) zum Beitrag
   
02.05.2019 UEK Administrative Versorgungen - Übersicht - Anstaltslandschaft Schweiz 1930 - 1980 - Diese Karte bietet eine Übersicht aller 648 Anstalten, die im Untersuchungszeitraum in den Quellen auftauchen. Man erkennt dichte Ballungszentren und «Lücken» in der geografischen Verteilung. zum Beitrag
   
01.05.2019 Zeitfenster: Hommage an einen kaum gewürdigten Arbeiter, den Wegknecht - Es war eine spezielle Tätigkeit für Ungelernte, sicher auch ehemalige Heim- und Verdingkinder. zum Beitrag
   
27.04.2019 LUZERNERZEITUNG.CH Luzerner mussten ohne Delikt in die Anstalt - «Aus heutiger Sicht erscheinen diese Gesetze unverhältnismässig», sagt Noemi Dissler. Besonders der Umstand, dass es für Zwangsinternierte keine Rekursmöglichkeit gab und Versorgungen mit schwammigen Begründungen für bis zu zwei Jahre angeordnet werden konnten, wäre in der modernen Rechtssprechung undenkbar. zum Beitrag
   
25.04.2019 UEK Veranstaltungen «ORTE DER ADMINISTRATIVEN VERSORGUNG - GESTERN UND HEUTE» Luzern, Bahnhofplatz Torbogen siehe Detailprogramm
   
25.04.2019 Eingesperrt und der Willkür ausgeliefert zum Beitrag
   
25.04.2019 Frauen lebten in den Anstalten lange unter prekären Verhältnissen zum Beitrag
   
24.04.2019 UZH - News - Gestählte Psyche - Viele ehemalige Verdingkinder hatten eine traumatische Kindheit. Einigen ist es gelungen, die negativen Erfahrungen zu verarbeiten. Dem Leben eine neue Richtung geben - Wichtig für viele ehemalige Verdingkinder war der Ortswechsel. zum Beitrag
   
23.04.2019 Zürichsee-Zeitung Die Hölle hinter dem Magnolienbaum - Kurt Treichler war vier Jahre alt, als er 1945 in ein Waisenhaus kam. Erst zehn Jahre später konnte er den Ort wieder verlassen. Über eine verlorene Kindheit. zum Beitrag
   
23.04.2019 Die Geschichte des Sedels ist schnell erzählt: Ehemaliges Gefängnis, heute Musik- und Atelierzentrum. Doch wie kommt es zu dieser nicht ganz gewöhnlichen Adaption? zum Beitrag
   
17.04.2019 Sergio Devecchi - Die Buchpräsentation der italienischen Übersetzung von “HEIMWEH” findet im schönen und geschichtsträchtigen Teatro Sociale von Bellinzona statt.
   
16.04.2019 Buchtipp: Linda Winterberg - Die verlorene Schwester - Das traurige Schicksal der Schweizer Verdingkinder zum Buch
   
11.04.2019 GLARUS24.CH - Von Richtschwertern und Scharfrichtern - Gleich zu Beginn der Saison 2019 macht die Anna-Göldi-Stiftung mit einer Sensation auf sich aufmerksam. zum Beitrag
   
10.04.2019 DOMRADIO.DE - Schutz von Menschenrechten, Identität und Kultur - Die Vereinten Nationen beklagen eine Zunahme an Intoleranz, Hassrede und Angriffen gegen Roma und andere Minderheiten. Berichte über Gewalt gegen Roma in Europa seien besorgniserregend, hieß es. zum Beitrag
   
08.04.2019 DIE UEK UNTERWEGS - WANDERAUSSTELLUNG UND VERANSTALTUNGSREIHE zum Beitrag
   
05.04.2019 SRF.CH Kinderheim Hermetschwil - Missbrauchsfälle sollen jetzt ans Licht zum Beitrag
   
05.04.2019 UEK-AUSSTELLUNG & VERANSTALTUNGEN - Zum Abschluss der Forschungsarbeit der UEK reist ein Ausstellungspavillon von Mitte März bis Anfang Juni 2019 durch die Schweiz. Die Ausstellung ist an zwölf Orten in sämtlichen Sprachregionen im öffentlichen Raum zu sehen und für alle frei zugänglich! Parallel dazu finden an den verschiedenen Orten Veranstaltungen statt,die vertieft einzelene Aspekte der administrativen Versorgungen behandeln. zum Beitrag
   
04.04.2019 DIEOSTSCHWEIZ.CH Gedenkanlass für Betroffene im Kanton St. Gallen zum Beitrag
   
02.04.2019 TAGBLATT.CH Eingesperrt, ohne je eine Straftat begangen zu haben: Ausstellung und Vortragsabend in St.Gallen - Bis 1981 wurden in der Schweiz Jugendliche und Erwachsene in Anstalten und Gefängnissen gesperrt, ohne je eine Straftat begangen zu haben. Diese Vorgänge wurden ab 2014 von der unabhängigen Expertenkommission (UEK) Administrative Versorgungen im Auftrag des Bundesrates untersucht. Das Forschungsprojekt ist abgeschlossen. Jetzt tritt die UEK mit einer Ausstellung und Veranstaltungen an verschiedenen Orten der Schweiz an die Öffentlichkeit. zum Beitrag
   
01.04.2019 Echo der Zeit Zur Strafe mit der Zahnbürste die Treppe schrubben - Die Schweiz ist daran, ein schlimmes Kapitel ihrer Sozialgeschichte aufzuarbeiten. Es geht um die administrativ Versorgten - um die Kinder, Jugendlichen und auch Erwachsenen, die weggesperrt wurden, weil sie nicht ins gesellschaftliche Raster passten. Eine Expertenkommission arbeitet das Thema auf. Auch in Form eines Films. zum Beitrag
   
31.03.2019 UEK-Anlass «Wädenswil in der Anstaltslandschaft Schweiz» - Grosses Kompliment an die Referentin Loretta Seglias und Referenten Bruno Frick sowie Ernst Guggisberg! Die „damalige Anstaltslandschaft Schweiz“ wurde von den drei Referenten sehr gut und eindrücklich dargestellt. zum Beitrag
   
27.03.2019 UEK-Anlass «Die Macht der Bilder» - Volkshaus Zürich - Moderation: Beat Gnädinger (Mitglied UEK/Staatsarchivar Zürich) - Hier in Kürze ein Auszug aus der Diskussion: Der veröffentlichte Bilderband zeigt vor allem auf, was die Betroffenen durch die Behördenwillkür erlebt und erlitten haben. Das ist sehr begrüssenswert, aber dadurch ist nur die halbe Arbeit der UEK getan. Die UEK muss auch untersuchen, wie es zu dieser Behördenwillkür kommen konnte. Es war nicht die „Gesellschaft“, die die Behördenwillkür angeordnet und ausgeführt hat, sondern viele Mitglieder von Behörden wie Politiker, Gemeindepräsidenten, Vormünder, Heimleiter, Pfarrer und Ordensschwestern etc.. Deren Mitwirken an der Behördenwillkür muss schonungslos aufgedeckt, untersucht und in den UEK-Berichten erwähnt werden. Deshalb wäre es angebracht, auch Bilder und Namen von solchen Verantwortungsträger-Leidverursacher zu veröffentlichen und sie – wie es eine Betroffene angemahnt hat – den Bildern der Betroffenen gegenüberstellen. zum Beitrag
   
26.03.2019 PROJEKTE.SUEDDEUTSCHE.DE Verdingkinder: Sie wurden misshandelt, vergewaltigt, gefoltert. Und dann wurden sie vergessen. In der Schweiz wurden Hunderttausende Kinder bis in die späten Siebzigerjahre verdingt. zum Beitrag
   
21.03.2019 RTS-Temps Present: Le Scandale des Internés de Force zum Beitrag
   
21.03.2019 RTS.CH Pauvre mais pas fou, le scandale des internés de force zum Beitrag
   
18.03.2019 Nouvo SRF - Zehntausende Menschen wurden bis 1981 gegen ihren Willen in Arbeitsanstalten gesteckt – obwohl sie keine Straftat begangen hatten. Eine unabhängige Expertenkommission arbeitet nun daran, dieses dunkle Kapitel der Schweizer Geschichte aufzuarbeiten. zum Beitrag
   
14.03.2019 Gab es im Aargau besonders viele Anstalten? zum Beitrag
   
11.03.2019 Aufarbeitungsjahr 2019 der UEK - Eröffnungsrede von Dr. h.c. Ursula Biondi zum Beitrag
   
11.03.2019 Schweizer Geschichte Unabhängige Expertenkommission (UEK) - Wanderausstellung – AUSGEGRENZT & WEGGESPERRT - Ende 2019 beendet die UEK ihre Tätigkeit. Bis dahin wird sie durch zahlreiche Veröffentlichungen und Veranstaltungen ihre Forschungsresultate sowie ihre Erkenntnisse zugänglich machen und zur Diskussion stellen. zum Beitrag
   
11.03.2019 SRF.CH Von den Behörden weggesperrt - Einblick in dunkle Zeiten - Tausende Personen wurden bis in die 1980er-Jahre in der Schweiz «versorgt». Nun wird das dunkle Kapitel aufgearbeitet. zum Beitrag
   
11.03.2019 NAU.CH UEK - Auf Augenhöhe mit den Betroffenen von administrativen Versorgungen zum Beitrag
   
11.03.2019 NZZ.CH Administrative Versorgung: Expertenkommission des Bundes veröffentlicht erste Ergebnisse zum Beitrag
   
11.03.2019 BLICK.CH Administrative Versorgung - Expertenkommission spricht sich für Fristverlängerung aus zum Beitrag
   
11.03.2019 BOTE.CH Expertenkommission will Fristverlängerung zum Beitrag
   
11.03.2019 Vernissage Porträtband und Wanderausstellung - Am Montag, 11. März 2019 findet die Vernissage der ersten UEK-Publikation «Gesichter der administrativen Versorgung. Porträts von Betroffenen» statt. Die Vernissage bedeutet gleichzeitig den Beginn der Wanderausstellung und der Veranstaltungsreihe der UEK. Vom 11. bis 17. März 2019 ist die Wanderausstellung auf dem Casinoplatz in Bern stationiert. siehe Flyer

Wann: 11. März 2019, 14.00-16.00 Uhr
Wo: Schweizerisches Bundesarchiv
Archivstrasse 24, 3005 Bern
   
03.03.2019 20MIN.CH Papst bittet Schweizer Opfer um Vergebung Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat am Samstag zwei Missbrauchsopfer aus der Schweiz zu sich zu einer Privataudienz geladen. zum Beitrag
   
03.03.2019 KATH.CH Papst zu Schweizer Opfern: Missbrauch konsequent weltlicher Justiz melden zum Beitrag
   
02.03.2019 SRF.CH Audienz im Vatikan - Papst entschuldigt sich bei zwei Schweizer Missbrauchsopfern - Für diese besondere Papst-Audienz gekämpft hatte Guido Fluri, Unternehmer und Initiator der Wiedergutmachungs-Initiative. zum Beitrag
   
02.03.2019 BLICK.CH Papst entschuldigt sich bei Schweizer Missbrauchsopfern - «Die Täter sind Monster» zum Beitrag
   
01.03.2019 KATH.CH - Schweizer Bischöfe zu Missbrauch in der Kirche: «Wir stehen in der Pflicht» zum Beitrag
   
27.02.2019 LUZERNERZEITUNG Soziale Fürsorge: Für das Zuger Forschungsprojekt fehlen noch finanzielle Mittel zum Beitrag
   
26.02.2019 KATH.CH «Die Gerechtigkeit hat gesiegt.» zum Beitrag
   
18.02.2019 Buchtipp: Im Stillen klagte ich die Welt an - Als "Pflegekind" im Emmental - Dora Stettler zum Buch
   
18.02.2019 BLICK.CH Missbrauchsskandal - Papst entlässt Ex-Erzbischof McCarrick - Die vatikanische Glaubenskongregation hat den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick (88) des Missbrauchs für schuldig befunden. Der ehemalige US-Kardinal Theodore McCarrick hat Minderjährige und Priesternachwuchs missbraucht. zum Beitrag
   
14.02.2019 LALIBERTE.CH - Un bistrot pour oser sortir du silence - Des victimes de mesures de coercition sont invitées à Treyvaux jeudi à l’occasion d’une journée d’échanges zum Beitrag
   
13.02.2019 Zwangsadoption eine zeitgeschichtlich-journalistische Pilot-Recherche Die Quellenlage - Über die Einschüchterungsversuche, den massiven psychischen Druck und die angedrohten Konsequenzen schweigen die Akten wohlweislich. Eine fiese Zensurmassnahme des Verwaltungsapparates, um sich vor Forderungen und Vorwürfen zu schützen. zum Beitrag
   
13.02.2019 Zur Erinnerung: «Sie nahmen mir den Buben sofort weg» Heime, Schläge, Zwangsarbeit, Zwangsadoption: Madi erlebte den Terror der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen, die bis 1981 in der Schweiz praktiziert wurden. zum Beitrag
   
04.02.2019 UEK Forschungsarbeiten, ab März 2019 erscheinen die ersten Resultate beim Chronos Verlag! zu den Veröffentlichungen
   
04.02.2019 Aarauer-Nachrichten.ch «Menschen verdienen Antworten!» Ursula Waser wurde über Jahre hinweg missbraucht und vergewaltigt. Heute kämpft sie für Gerechtigkeit und Antworten, die rund 600 jenischen Kindern noch fehlen. Am 15. Februar kommt sie in die Pavaleria in Zofingen. Anmeldung unter: kontakt@palaveria.ch oder direkt im Atelier Nicola Buschbaum, Rathausgasse 12, Zofingen. zum Beitrag
   
29.01.2019 BEOBACHTER.CH - 22'000 Tabletten in 18 Jahren - Der Arzt, dein Feind - Ein Hausarzt macht eine Patientin abhängig von Betäubungsmitteln. Ihre Qual dauert fast 20 Jahre zum Beitrag
   
29.01.2019 Zur Erinnerung: BEOBACHTER.CH Die Menschenversuche von Münsterlingen Der Schweizer Psychiater Roland Kuhn gilt als «Vater der Antidepressiva». Doch dieser Ruhm gründet auf dem Missbrauch Hunderter ahnungsloser Patienten. Betroffene leiden bis heute, Todesfälle wurden nie untersucht. zum Beitrag
   
28.01.2019 Anlaufstelle Kescha fordert mehr Umsicht bei Gefährdungsmeldungen zum Beitrag
   
27.01.2019 Gedenken, erinnern und nie vergessen! #WeRemember 27. Januar ist der internationale Holocaust-Gedenktag.Die Schoah im Unterricht vermitteln – ein Besuch in Auschwitz zum Beitrag
   
24.01.2019 Vormerken - Matinee: Ausgegrenzt und weggesperrt (AT) - Schauspiel von Darja Stocker – Uraufführung zum Beitrag
   
23.01.2019 SRF.CH Sexueller Missbrauch - Katholische Kirche zahlt Opfern massiv mehr Geld 2018 bezahlte die katholische Kirche rund 700'000 Franken an Opfer von sexuellen Übergriffen, deren Fall verjährt ist. Im Vorjahr waren es noch 435'000 Franken. Ein Opfer kritisiert das Vorgehen der Kirche. zum Beitrag
   
22.01.2019 Buchtipp: Die verlorene Schwester - Linda Winterberg zum Buch
   
18.01.2019 Buchtipp: Fremdplatziert - Heimerziehung in der Schweiz, 1940–1990 Seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert wurden Zehntausende Kinder und Jugendliche in der Schweiz von ihren Familien getrennt und in Pflegefamilien oder Heimen untergebracht. Die Aufarbeitung dieser Geschichte hat erst begonnen. zum Buch
   
16.01.2019 Buchtipp: BIONICMAN – BAND1: DER SUPERHELD MIT HANDICAP Kinder von klein auf sensibilisieren, dass nicht jeder Mensch gleich sein muss und eine vermeintliche Schwäche zur Stärke werden kann - darum geht es in den Geschichten mit Bionicman. zum Buch
   
14.01.2019 DERBUND.CH FBI stösst auf 9000 Fälle aus der Schweiz Die Zahl der Kinderpornografie-Fälle ist innert fünf Jahren um das Zwanzigfache gestiegen. zum Beitrag
   
13.01.2019 LUZERNERZEITUNG «In leiblichen Eltern erkennt man sich» - Die Sehnsucht von Adoptierten nach ihrer Herkunft zum Beitrag
   
13.01.2019 LUZERNERZEITUNG «Meine Mutter kennen zu lernen, hat mir Halt gegeben und mich stärker gemacht» zum Beitrag
   
10.01.2019 Film LINA - Ein berührendes Drama basierend auf wahren Geschichten - Ein düsteres Kapitel der schweizerischen Sozialgeschichte - Die Schweiz arbeitet gegenwärtig ein schwieriges Kapitel ihrer Sozialgeschichte auf. Es geht um das Schicksal von Kindern und Jugendlichen, die vor 1981 von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen (FSZM) oder Fremdplatzierungen betroffen waren. zum Beitrag
   
09.01.2019 UEK-Unabhängige Expertenkommission Administrative Versorgungen, Band 1(ab März) - Porträts von Betroffenen Gesichter der administrativen Versorgung - Wer sind die Menschen, die eine administrative Versorgung erlebten? Diesen Fragen geht der Porträtband der UEK nach, indem er die Menschen ins Zentrum stellt, die Opfer administrativer Versorgung wurden. zum Beitrag
   
07.01.2019 Bundesamt für Justiz BJ - Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen - Wir laden Sie ein, sich auf dieser Website über verschiedene Aspekte und Hintergründe dieses Themas näher zu informieren. zum Website
   
07.01.2019 Zur Erinnerung: Eine Ausstellung über Verdingkinder, Pflegekinder Heimkinder, und Administrativ Versorgte. zum Beitrag
   

Buchtipp: Weggesperrt - Warum Tausende in der Schweiz unschuldig hinter Gittern sassen - Autor: Dominique Strebel

   


Wir freuen uns auf Euch

Ursula, Chris, Rita, Philippe, Christina, Maria Magdalena, Yvonne, Esthi, Margrith, Käthi, Jacqueline, Andy, Sylvi, Erika, Vreni, Rösli, Oliver, Vreni, Trudy, Gina, Fritz, Christan, Bea, Hansli, Jenny, Angela, Jean-Pierre, Leonard, Madlen, Peter, Denise, Lisa, Marie-Louise, Beatrice, Helen, Barbara, Jürg, Michèle, Ruth, Susi, Hannes, Walter, Priska, Leonardo, Paul, Lina, Michael, Elsbeth, Anita, Mara, Hans-Jürg, Liliane, Bettli, Hedi, Lilli, Werner, Pieta, Verona, Pierre, Regula, Marianne, Claude, Silvia, Fredy, Brigitte, Beatrice, Daniel, Erna, Trudi, Thomas, Magalie, Florence, Hans-Peter, Françoise, Renée, Elke, Beat, Jean-Claude, Lydia, Giovanni, Andrea, Graziella, Anita, Catherine, Rudolf, Jeannette, René, Angie, Laura, Vreni, Graziella, Hans-Peter ...



Folgende Regelung zum Schutz der Daten und der Persönlichkeitsrechte der Betroffenen, deren Angehörigen oder anderer Beteiligter:

Zum Schutze der Betroffenen muss sowohl seit dem Beginn des Projektes im März 2008 bis heute als auch in Zukunft eine absolute Verschwiegenheit eingehalten bleiben. –
Ohne das Einverständnis der Betroffenen dürfen keine Informationen und Namen, etc. aus Akteneinsichten, aus E-Mails, Briefwechseln, Gesprächen, Telefongesprächen, Aufnahmegeräten, SMS, Telefaxen, WhatsApp, etc. zwischen den Betroffenen selber und Dritten, die das Projekt in seiner Gesamtheit betreffen, an Drittpersonen und Medien etc. weitergegeben werden. Einer der wichtigen Gründe ist u. a., dass in diesen Akten/Dokumenten, E-Mails, etc., nicht nur die Namen der Betroffenen, sondern auch deren Angehörigen oder andern vorkommen, die ebenfalls Anrecht auf Verschwiegenheit haben. Die Betroffenen müssen die Gewähr haben, dass sie, deren Angehörige oder andere Beteiligte auch diesbezüglich geschützt bleiben. Auch würde es sich für weitere Opfer, die sich bis jetzt noch nicht manifestiert haben, sehr unvorteilhaft ausnehmen, wenn diese heikle Thematik durch Indiskretionen diskreditiert würde! Also dürfen die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen, deren Angehörigen oder anderer Beteiligter auf keinen Fall verletzt werden. –

Hier sind einige Straftatbestände aufgeführt, die zur Anwendung kommen können, wenn die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen, ihrer Angehörigen oder anderer Beteiligter verletzt werden.

Art. 174 1. Ehrverletzungen. / Verleumdung

Art. 179 2. Strafbare Handlungen gegen den Geheim- oder Privatbereich. / Missbrauch einer Fernmeldeanlage

Es haben mehrere tausend Betroffene gelitten, sie verdienen unseren Respekt!

 

"Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen". - Albert Einstein

Die Anlaufstelle administrativ versorgte Menschen 1942-1981 ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.

© 2011 - Diese Website ist rechtlich geschützt.